Natürlich dämmen - mit klug gewählten Dämmstoffen

Arten der Wärmedämmung

  • Außendämmung - einschalige Außenwände werden mit einem Wärmedämm-Verbundsystem (abgekürzt WDVS) von außen gedämmt. Dies wird oft bei energetischen Modernisierungen angewandt.
  • Innendämmung ist mitunter nicht zu vermeiden – aber immer problematisch und muss sehr gut geplant sein. Das Verhältnis von Dämmschicht und Außenwand muss genau berechnet sein. Wird der Querschnitt für die Innendämmung zu stark ausgelegt holt man den Taupunkt zu weit nach innen.
    >>> Zusatzinfo Taupunkt
  • Kerndämmung bei mehrschaligem Wandaufbau erbringt z.B. im Holzrahmenbau optimale, hoch energieeffizente Ergebnisse bei relativ geringer Wandstärke – ist auch bei Modernisierung zu realisieren. 

Dämmstoffe

Sie wollen gesund wohnen, Energie sparen und umweltverträglich bauen? Dann ist die Entscheidung für einen ökologischen Dämmstoff eigentlich schon gefallen.

Natürliche Dämmstoffe sind nachwachsende Baumaterialien. Auch werden sie Ihren Enkeln oder Urenkeln keine Entsorgungsschwierigkeiten bereiten.

Gegen Brand- und Schädlingsbefall sind die Materialien durch Imprägnierung (z.B. Borsalz) geschützt.

Organische Dämmstoffe, wie Zellulose, Hanf, Holzfaserwerkstoffe bieten eine optimale Ergänzung zu den hervorragenden klimatischen Eigenschaften von Holzkonstruktionen.

Zellulose - Dämmstoff mit Zukunft...

Das angenehme Raumklima von Holzhäusern basiert u.a. auf der beschriebenen Wärmespeicherkapazität und der Fähigkeit der Holzwerkstoffe, Raumluftfeuchte aufzunehmen und sie auch wieder abzugeben. Diese für die Raumluftqualität entscheidenden Eigenschaften haben auch die Zellulosedämmstoffe.

... aus den Nachrichten von gestern

Zur Herstellung der Zelluloseflocken werden Tageszeitungen zerkleinert und aufgefasert. Papierfremde Bestandteile werden vollautomatisch entfernt. Feinstaubanteile werden abgesaugt und die Zuschläge für den Brand- und Fungizidschutz präzise dosiert hinzugegeben.

Bei dem schonenden Zerfaserungsverfahren bleibt die hohe Eigen-Elastizität der Zellulose bestehen. Außerdem ist die einzelne Zellulosedämmflocke in ihrer Oberflächen-Struktur eher einem Wattebausch als einem Papierschnipsel vergleichbar, was die Anbindung und Verkrallung untereinander optimal gewährleistet. Diese gute Vernetzung der Flocken untereinander garantiert ein hohes Maß an Setzungssicherheit.

Die Zelluloseflocken werden unter hohem Druck in den Hohlraum eines doppelschaligen Wandaufbaus eingeblasen. Durch den hohen Einblasdruck entsteht eine extrem hohe, setzungssichere Verdichtung des Materials (würde eine Schale des Wandaufbaus entfernt, bleibt die Zellulosedämmung in der Regel wie ein Block darin stehen.)

Vorteile der Zellulose-Dämmung

  • fugendicht, lückenlos hohlraumfüllend und setzungssicher durch das Einblasen des Materials unter hohem Druck, wird jede noch so feine Unebenheit komplett ausgefüllt – gerade im Altbaubereich ein unschätzbarer Vorteil
  • Keine Zuschnittprobleme an Engstellen, Knotenpunkten
  • hervorragende winddichtende Wirkung
  • Spart wertvolle Heizenergie
  • Spart Kühlenergie. Bestens geeignet auch für Häuser mit Klimaanlagen
  • Hervorragender Schallschutz
  • Nachwachsender Rohstoff, natürlich ökologisch geringer Primärenergieaufwand
  • Preisvorteil gegenüber den meisten anderen Produkten