Modernisierungsmaßnahmen am Dach - Gute Chance für hohes Dämmnivieau

Die EnEv macht Dämmen verbindlich

Bei Veränderungen am Dachaufbau, Neueindeckungen oder dem Dachausbau schreibt die EnEV eine Verbesserung der Dämmung vor.
>>> Zusatzinfo EnEV

Steildächer müssen mindestens ein U-Wert von 0,30 W/m2K erreichen. Wenn irgend möglich sollte jedoch der geringe Mehraufwand in Kauf genommen werden um diesen Mindestwert zu unterbieten und nach Möglichkeit auf einen Neubaustandard (U-Wert = 0,20 W/m2K) anzustreben.
>>> Zusatzinfo Wärmeleitfähigkeit

Prima Klima durch zeitgemäße Dämmung

Ungedämmte Dächer von Altbauten führen zu einer starken Aufheizung des Dachraumes im Sommer und zu Auskühlung im Winter. Eine zeitgemäße Wärmedämmung hilft Heizenergieverluste zu mindern und schafft sommers wie winters ein angenehmes Raumklima in den darunter liegenden Räumen.
>>> Zusatzinfo Sommerlicher Wärmeschutz

Die Modernisierungs-Maßnahmen am Dach können von außen oder von innen ausgeführt werden. Beides hat Vor- und Nachteile und es wird im Einzelfall zu entscheiden sein, welches die richtige Alternative ist.

Dämmung von Innen

Aus folgenden Gründen kann ein Maßnahme von innen bevorzugt werden:

  • witterungsunabhängiges Arbeiten
  • wenn die Dachdeckung weitgehend intakt ist, bleibt diese erhalten
  • ebenso wie die Anschlüsse an angrenzende Bauteile, wie Dachfenster, Schornstein oder Dachrinne nicht verändert werden müssen
  • bei Reihen- oder Doppelhäusern kann unter Umständen die Dachhöhe nicht verändert werden

Die Anforderungen an die Dämmstärke durch die EnEV werden mitunter durch zu geringe Sparren-Querschnitte nicht erreicht. Hier kann der nötige Dämmraum durch eine seitliche Anlaschung an die Sparren erreicht werden, womit auch Altbau bedingte Unebenheiten ausgeglichen werden können. Oder die Zwischensparren-Dämmung wird mit einer Untersparren-Dämmung aus Holzweichfaserplatten kombiniert.

Dämmung von Außen

Entscheidende Vorteile hat aber auch die Sanierung von außen:

  • höhere Dämmwirkung – es lässt sich der energetische Standard eines Neubaudachs erzielen
  • in der Fläche unebene Dachstühle können begradigt werden
  • Verbesserung der Dämmung ist auch bei bereits ausgebautem Dachgeschoss möglich

Die alte Deckung und evtl. vorhandene Dämmung wird abgenommen. Die vorhandenen Sparren können aufgedoppelt werden, um Raum für gewünschte Dämmstärke zu erhalten. Unebenheiten in der Fläche des Dachstuhls können so ebenfalls begradigt werden.

Eine feuchtevarialble Dampfbremse wird eingelegt und luftdicht verklebt.
>>> Zusatzinfo Dampfbremse

Die Sparrenzwischenräume dienen zur Aufnahme des Dämm-Materials. Als zusätzliche Dämmung wird außen eine windichte und wasserabweisende Holzfaser-Dämmplatte angebracht. Auf diese kommt die Lattung und Konterlattung und schließlich die neue Deckung